Bund der VertriebenenGedenkenWahlkreis

70 Jahre Frieden

Kranzniederlegung am Mahnkreuz auf dem Mühlenberg in Heyersum

Ute Bertram an einem Rednerpult vor einem Mahnmal bei einer Rede für den Bundes der Vertriebenen (BdV)

Auch in diesem Jahr ist der Aufruf des Bundes der Vertriebenen (BdV) zum Gedenken an die Millionen Opfer der Kriege von großer Bedeutung. In einem Jahr, in dem das Kriegsende vor 70 Jahren im Mittelpunkt der Gedenkveranstaltungen und der öffentlichen Diskussionen steht – 1945 endete am 8. Mai der Zweite Weltkrieg hier in Europa und am 2. September in Asien.

Die aktuellen Flüchtlingsströme nach Europa und Deutschland zeigen auf tragische Weise, wie aktuell die Folgen von Krieg und Verfolgung sind. Das Gedenken an die vielen Opfer des Zweiten Weltkriegs ist wichtiger denn je, litt doch nahezu jede Familie in einem nie gekannten Ausmaß unter diesem Krieg. Und wo Krieg ist, da ist auch Flucht. Das haben die Flüchtlinge und Vertriebenen besonders schmerzlich erfahren müssen.

Heute können – und müssen – wir Deutsche mit unseren Erfahrungen von Krieg, Völkermord, Tod, Flucht und Vertreibung Zeugnis ablegen davon, dass der Mensch nur im Frieden zu sich finden kann. Es ist unsere Pflicht, aus dieser Erkenntnis unser Tun und Handeln abzuleiten – an welcher Stelle unseres Volkes wir auch stehen. Stellen wir unsere ganze Kraft in den Friedensdienst!

Download Rede Ute Bertram MdB Download Artikel LDZ 05.09.15

Persönliche Erklärung zum Ausgang der Bundestagswahl Leider hat es für meinen Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag nicht gereicht. Um den Wahlkreis Hildesheim erneut zu gewinnen, fehlten mir am Ende genau 1.992 Stimmen, (1,2%). …weiterlesen

Russlanddeutscher Heimatabend in Drispenstedt Zum Heimatabend im Stadtteiltreff in Drispenstedt hatte die Hildesheimer Bundestagsabgeordnete Ute Bertram eingeladen. Ehrengäste waren ihr Fraktionskollege Heinrich Zertik aus H…weiterlesen

Forschungsministerin Johanna Wanka zu Gast in Hildesheim Am Dienstag durfte ich einen ganz besonderen Gast in Hildesheim begrüßen. Bildungs- und Forschungsministerin Johanna Wanka war meiner Einladung gefolgt und besuchte zusammen mit…weiterlesen