Pressemitteilung

Schloss Wrisbergholzen wird auch 2015 wieder vom Bund gefördert

Das Schloss Wrisbergholzen ist ein barockes Juwel im Landkreis Hildesheim. Ohne das Engagement des „Vereins zur Erhaltung von Baudenkmalen in Wrisbergholzen“ und die finanzielle Unterstützung Niedersachsens wäre es jedoch dem Verfall preisgegeben. Auch die Bundesregierung setzt sich für den Erhalt des Schlosses ein und stellt erneut bis zu 100.000 Euro aus den Mitteln des Denkmalpflegeprogramms „National wertvolle Kulturdenkmäler“ für die Restaurierung bereit.

Besonders erfreut ist die Hildesheimer Bundestagsabgeordnete Ute Bertram über die Zusage aus dem Hause der Beauftragten für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters: „Das Geld wird dringend für die Weiterführung der Sanierungsmaßnahmen der Außenhülle des Schlosses benötigt“, erläutert Ute Bertram. Die Alfelderin ist Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages und bemüht sich im Rahmen ihrer Tätigkeit für die Förderung des maroden Kleinods.

Konnte im letzten Jahr das Dach des Schlosses erneuert werden, wolle man jetzt die Fassade schließen, erfuhr Ute Bertram von einem der ehrenamtlich Engagierten. Besonders wichtig sei es, die Fenster und das Mauerwerk abzudichten, nur so könne etwa das wertvolle Fliesenzimmer vor schädlichem Schwammbefall bewahrt werden.

„Ich hoffe sehr, dass nun das Land Niedersachsen seine Kofinanzierung für Wrisbergholzen zusichert und wir mit diesen wichtigen Arbeiten an der Fassade dem Glanz der alten Tage wieder ein Stück näher kommen“, sagt die Abgeordnete.

Download