Pressemitteilung TTIPWirtschaft

Ute Bertram: „Bei TTIP geht es darum, wie wir künftig internationalen Handel betreiben wollen.“

Am kommenden Sonnabend, dem 10. Oktober 2015, wollen sich erneut tausende Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet in Berlin zu einer Demonstration gegen TTIP versammeln. Die Bundestagsabgeordnete Ute Bertram (CDU) positioniert sich klar für das Freihandelsabkommen und erklärt:

„Viele Mythen um das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA sind längst entzaubert. So hat die EU-Kommission mehrfach deutlich gemacht, dass die hohen europäischen Standards im Lebensmittelbereich durch TTIP nicht gefährdet werden. Hormonfleisch und ‚Chlorhühnchen‘ wird es auf den Tellern der EU-Bürger nicht geben. Auch die Daseinsvorsorge im Bereich der Strom-, Wasser- und Abfallwirtschaft bleibt von TTIP unberührt.“

Ute Bertram unterstreicht die politische Dimension des Abkommens: „Wir dürfen TTIP nicht nur als ein Wirtschaftsabkommen begreifen, das ausschließlich Handelshemmnisse beseitigt. Es geht bei den Verhandlungen vor allem um die gegenseitige Anerkennung von Standards und darum, wie wir künftig internationalen Handel betreiben wollen. Damit Deutschland weiterhin als wirtschaftlicher Partner auf Augenhöhe in der Weltgemeinschaft wahrgenommen wird, müssen wir jetzt gemeinsam mit den USA Regeln aufstellen, die im besten Fall Vorbild für künftige Handelsabkommen sind.“

Berlin, 9. Oktober 2015

Download Pressemitteilung