Pressemitteilung

Ute Bertram: Gesundheitsversorgung macht einen kräftigen Sprung nach vorn

Die Hildesheimer Bundestagsabgeordnete Ute Bertram – sie ist auch Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages – ist optimistisch, dass das Versorgungsstärkungsgesetz das deutsche Gesundheitssystem erkennbar verbessert. „Wir sind jetzt parlamentarisch auf der Zielgeraden!“ so Bertram.

Herzstück dieses Gesetzes ist die garantierte Terminvergabe beim Haus- und Facharzt innerhalb von vier Wochen. Begleitend dazu sollen Arztsitze in überversorgten Gebieten bei (altersbedingter) Aufgabe von den Kassenärztlichen Vereinigungen aufgekauft und in unterversorgte Regionen verlagert werden. Ute Bertram: „Der Abbau von Überversorgung, die wir in Großstädten vorfinden, muss umgelenkt werden, um der Unterversorgung in den ländlichen Räumen beizukommen. Gerade für unseren Landkreis Hildesheim ist dieses Ziel von hoher Bedeutung.“ Die Aufkaufregelung ist in der Ärzteschaft aber durchaus umstritten. „Doch wir konnten den Sozialdemokraten abtrotzen, dass die Aufkaufregelung erst bei einem Versorgungsgrad von 140 Prozent gelten soll, und nicht, wie von der SPD gewünscht, schon bei 110 Prozent. Dies wird die Akzeptanz bei den Beteiligten erhöhen,“ ist sich Ute Bertram sicher.

Auch auf dem Gebiet der psychotherapeutischen Versorgung wird es Fortschritte geben. So erhalten nun auch die psychologischen Psychotherapeuten die Befugnis, Krankenhausbehandlung, Rehabilitation, Soziotherapie und Krankentransporte verordnen zu dürfen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), in dem die Partner des Gesundheitswesens zusammenwirken, wird beauftragt, bis Ende 2016 die Psychotherapierichtlinie zu überarbeiten mit dem Ziel, das Therapieangebot zu flexibilisieren. Insbesondere sollen die frühzeitige diagnostische Abklärung, die Akutversorgung und die Gruppentherapie gestärkt und das Antrags- und Gutachterverfahren vereinfacht werden.

„Als Berichterstatterin meiner Fraktion zur Psychiatrie und Psychotherapie bin ich sehr zufrieden. Vor allem die Einführung der Sprechstunde zur Abklärung des Behandlungsbedarfs ist mir sehr wichtig. Sie wird sich positiv auf die Versorgung auswirken. Insgesamt wird die psychotherapeutische Versorgung unserer Bevölkerung verbessert, was aber wegen der zunehmenden psychischen Belastungen und Erkrankungen in unserer Gesellschaft auch dringend erforderlich ist,“ so Ute Bertram abschließend.

Download