Pressemitteilung

„Ute Bertram: „Sehr gern trage ich die Verantwortung“

Berichterstatterin für Psychiatrie, UNESCO-Weltkulturerbestätten und das Bauhausjubiläum“

Für die Hildesheimer Bundestagsabgeordnete Ute Bertram stehen nun die politischen Schwerpunkte fest, die sie in dieser Wahlperiode des Deutschen Bundestages als Berichterstatterin in den Bundestagsausschüssen für Gesundheit sowie für Kultur und Medien wahrnehmen wird.

Im Gesundheitsausschuss wird Ute Bertram das Aufgabenfeld Psychiatrie und Psychotherapie betreuen. Ihre Zuständigkeit umfasst auch die Einführung des neuen pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Krankenhäuser (PEPP).

Dieses Themenfeld ist in den letzten Tagen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten, nachdem die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) gerade eine Studie veröffentlicht hat, derzufolge fast jede zweite Frührente psychisch verursacht sei. Ute Bertram hierzu: „Wenn die Aussagen stimmen, hat unsere Gesellschaft massive Probleme individueller und volkswirtschaftlicher Natur. Jetzt muss es darum gehen, psychische Erkrankungen und deren Ursachen offen und unvoreingenommen zu analysieren. Die Erklärung des DGB, die Zunahme psychischer Erkrankungen sei auf zunehmende Belastungen am Arbeitsplatz zurückzuführen, ist mir jedoch zu reflexhaft ausgefallen.“

Das Aufgabenfeld im Ausschuss für Kultur und Medien umfasst den Denkmalschutz, den demographischen Wandel, die UNSCO- Weltkulturerbestätten und das Bauhausjubiläum, das 2019 stattfindet. „Hierauf freue ich mich sehr. Mit dem Marien-Dom und der Sankt Michaeliskirche in Hildesheim und dem Fagus-Werk in Alfeld ist ja auch ein starker Bezug zu meinem Wahlkreis gegeben. Sehr gern trage ich die Verantwortung, die mir in beiden Ausschüssen des Bundestages übertragen worden ist.“

Download