Pressemitteilung

„Wir müssen Schülern beim Übergang zum Studium mehr helfen“

Bundestagsabgeordnete Ute Bertram besucht
Förderprogramm LernkulTour der HAWK

Aus der ganzen Bundesrepublik zieht es junge Leute zum Studium an die HAWK. Wenn sie dort auf Probleme stoßen, bekommen sie seit 2011 kompetente Hilfe: Speziell geschulte Hochschuldidakten veranstalten Erstsemesterveranstaltungen, Schreibworkshops oder die Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten. „Damit ein Studium gelingt, muss auch das „Drumherum“ stimmen,“ so Ute Bertram, „zumal die Bedingungen durch die Bologna- Reform schwieriger geworden sind.“

Gefördert wird das Projekt „LernkulTour“ mit 3,7 Millionen Euro durch das Bundesbildungsministerium aus dem Qualitätspakt Lehre. Die Hildesheimer Bundestagsabgeordnete Ute Bertram (CDU) hat sich das Projekt jetzt vor Ort angesehen. „Vielen jungen Leuten fällt der Übergang von Schule zum Studium schwer. Was man in der Schule in Mathematik lernt, reicht zum Beispiel an der Hochschule oft nicht aus. Wie gut, dass die HAWK gezielte Übergangsseminare anbieten kann,“ so Ute Bertram. „Ich werde mich deshalb auch für die Weiterführung des Projekts einsetzen. Je mehr junge Leute in Hildesheim erfolgreich ihre Ausbildung abschließen, desto besser für die Region.“

Im Bild:
Prof. Dr. Annette Probst, Vizepräsidentin der HAWK und Projektleiterin; Projektkoordinator Dr. Markus Kieselhorst; Ute Bertram MdB.

Download